Digitale Volumentomographie (DVT)

Die digitale Volumentomografie (DVT) ist ein hochmodernes dreidimensionales Röntgenverfahren, das nicht nur deutlich strahlenärmer arbeitet als konventionelle Röntgenmethoden – es ist zudem auch wesentlich präziser, weshalb „verwackelte“ Aufnahmen quasi der Vergangenheit angehören. So wird die Strahlenbelastung für den Patienten nochmals reduziert, da Aufnahmen nicht wiederholt werden müssen.Wenn die Basisdiagnostik (2D-Übersichtsaufnahme/Orthopantomogram) zur weiteren Behandlung keine ausreichenden Informationen liefert, kann ein DVT in einigen Fällen weitere wichtige Informationen liefern.

Im folgenden haben wir einige Indikationen zur Anfertigung einer digitalen Volumentomographie (DVT, 3D-Röntgen) zusammengestellt.

DVT-Bilder zur Implantatplanung.

 

Hier zeigt sich im DVT der Nervverlauf (Nervus alveolaris inferior) im Unterkiefer. Mittels DTV kann präoperativ eine genaue Implantatpositionierung geplant werden.

Hier zeigt sich im DVT die Lagebeziehung zur Kieferhöhle.

Hier zeigt sich im DVT die Breite des Alveolarkamms (Kieferkamms) mit entsprechender Ausrichtung der Implantatachse.

DVT-Bilder zur Frakturdiagnostik (in diesem Beispiel: Kieferwinkelfraktur)

DVT-Bilder zur Kiefergelenksdarstellung

DVT-Bilder bei Weisheitszähnen

 

Hier zeigt sich die enge Lagebeziehung des Unterkiefernervs (Nervus alveolaris inferior) zum Weisheitszahn.

DVT-Darstellung bei kieferorthopädischen Fragestellungen.

 

Hier ein verlagerter Eckzahn, vor chirurgischer Freilegung und Brackettierung

Hier ein lingual verlagerter Prämolar

Allgemeine DVT-Bilder